Archiv für Aktionen

Plakat für die Tour de Salz

Advertisements

„Tour de Salz“ am 03. August 2008!!!

 

Tour de Salz – Radsport meets Umweltschutz

Am Sonntag, 03.08.2008, findet die „Tour de Salz – Radsport meets Umweltschutz“ des Vereins Rettet die Werra e.V. statt. 

Etwa 15-20 Radsportler unter anderem des Teams „BSA-Biker“ wollen an diesem Tag von dem Ort, an dem beide Quellflüsse zusammenfließen, bis zur Mündung der Werra, insgesamt ca. 270 km, mit dem Rad fahren. Start ist geplant am 03.08 bei Eisfeld/Thüringen um 06.00 Uhr. 

Die Radfahrer versuchen die gesamte Strecke an einem Tag zu absolvieren und wollen damit ein sportliches Zeichen gegen die Werraversalzung setzen! Zum Vergleich: die längste Strecke der Tour de France ist zirka 230 km lang. 

Die Amateur- Radsportler, die sich diese Strecke vorgenommen haben, sind gut trainiert und trauen sich diese Strecke zu. Wir fahren mit Begleitfahrzeugen in der Nähe der Radfahrer, so dass wir jeden, der aus welchem Grund auch immer nicht mehr weiterfahren kann oder will, aufnehmen und transportieren können.

Die Tour ist eine echte sportliche Herausforderung und verlangt von den Akteuren sehr viel Mut und Schweiß zum Schutz der Werra. 

In Dankmarshausen (Thüringen), Bad Sooden-Allendorf und Hann.Münden (Niedersachsen) werden Etappenveranstaltungen mit Ansprachen zum Thema Werraversalzung, Musik, Unterhaltung etc. stattfinden.

Für die Etappe in Dankmarshausen erhalten wir tatkräftige Unterstützung des Bürgermeisters Werner Hartung aus Gerstungen und der BI für ein lebenswertes Werratal. Die Radfahrer wollen dort so gegen 11.00 bis 12.00 Uhr eintreffen.

Auf dem Markplatz in Bad Sooden-Allendorf werden die Radfahrer etwa gegen 16.00 bis 17.00 Uhr erwartet.

Dort wird von 14.00 bis ca. 19.00 Uhr ein buntes Informations- und Unterhaltungsprogramm zum Thema Werraversalzung geboten. Unter anderem wird der hiesige Verein für Heimatkunde auf traditionelle Weise Salz sieden, wobei erwähnenswert ist, dass es sich hier nicht um die sonst übliche Sole, sondern um Werrawasser handeln wird.

Rund um die Ankunftszeit der Radsportler, also zwischen 16.00 und 17.00 Uhr, sind Ansprachen zum Thema Werra-Versalzung geplant. 

Die Radfahrer verweilen max. 45 min und fahren dann nach Hann. Münden, wo wir sie etwa gegen 20.00 Uhr erwarten. Die dortige Etappenveranstaltung wird von der Fischereigenossenschaft Hann.Münden vorbereitet.

Wer sich gern an der Aktion beteiligen möchte, sei es durch mitfahren einer Etappe, Sponsoring eines Begleitfahrzeuges o.ä., meldet sich bitte bei Frank Hix (siehe Kontakt). 

>Freuen sich auf die „Tour de Salz“: die Truppe der BSA-Biker und ihre Mitstreiter.

Protest des Angelsportvereins Bad Sooden-Allendorf gegen die zusätzliche Einleitung von Salz in die Werra.

Unterschriftenaktion 2007

Unterschriftenaktion 2007

Auch in diesem Jahr plant die Bürgerinitiative Rettet die Werra wieder eine Unterschriftenaktion gegen die zusätzliche Einleitung von Salzlauge in die Werra.

Die Unterschriftenaktion wird am 01.03.2007 beginnen und findet in Bad Sooden-Allendorf und den umliegenden Stadtteilen statt.

Im Rahmen dieser Aktion suchen wir noch freiwillige Helfer (vor allem für die Randgemeinden und Ortsteile) die Unterschriften für die Bürgerinitiative sammeln.

Wenn Sie uns unterstützen und selbst Unterschriften sammeln möchten senden Sie bitte eine E-Mail mit einem Foto (Passbildformat). Sie erhalten dann von der Bürgerinitiative eine Unterschriftenliste und einen persönlichen Sammelausweis mit Bild.

Interesse?

heuckeroth-hartmann@web.de

rahix@rechts-auskunft.de

Unterschriftenaktion 2006

 

Unterschriftenaktion gegen Kali & Salz

Die BI Rettet die Werra unterstützt die Unterschriftenaktion der Gemeinden Lindewerra und Wahlhausen. Durch die Übergabe der Listenaktion wünscht und unterstützt die BI die Fortsetzung der Aktion entlang der Werra und Weser. Ziel muß es sein, dass zum Ende des Jahres 2007 möglichste viele Bürger ihren Protest gegen die Errichtung der Pipeline und der weiteren Einleitung von Salzlauge in die Werra kundtun.

Der Protest soll die Politik dazu bewegen die Grenzwerte für die Belastungen der Werra und Weser schnellstmöglich und schrittweise herab zu setzen, auf einen für gesunde Süßwasserflüsse angemessenen Wert. Kali und Salz wird aufgefordert, andere technische Lösungen ernsthaft zu prüfen und nicht die für den Konzern billigste Lösung zu wählen.

Die BI wünscht sich, dass Bürgermeister Gundlach seine Amtskollegen bewegen kann, sich der Aktion anzuschließen um klarzumachen dass die Interessen des Konzerns nicht über denen der Bewohner und Anrainer von Werra und Wesertal stehen können.

 

v.l.n.r. Manfred Sippel, Frank Hix, Ronald Gundlach, Ute Landreh, Gabriele Stallknecht, Lutz Zimmer